Inklusions-Sport

Abteilungsinfo

„ERLEBTE INKLUSIVE SPORTSCHULE“ KURZ EISS
Im Jahr 2009 ist die UN Behindertenrechtskonvention in Deutschland in Kraft getreten. Die Umsetzung der Inklusion wird auch heute noch in unterschiedlichsten, gesellschaftlichen Bereichen in Form von Projekten unterstützt. Im Organisierten Sport unterstützt der Bayerische Behindertensportverband e.V. (BVS Bayern) mit dem Projekt „Erlebten Inklusive Sportschule (EISs)“ seit 2009 Bayerische Sportvereine dabei, inklusive Kindersportgruppen ins Leben zu rufen. Finanziert wird das Projekt aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales

Ein Übungsleiterteam, bestehend aus einer Erzieherin mit Zusatzausbildung im Bereich Psychomotorik und einer Dipl. Sportwissenschaftlerin mit Zusatzausbildung im Behindertensport, bieten immer mittwochs von 16:30 bis 17:30 Uhr in der TSV Halle eine inklusive Kindersportgruppe „Die Pingus“ für Kinder im Vorschul- und Grundschulalter an.

Die PINGUS stehen für: Psychomorotik-Inklusion-Normalität-Gemeinschaft-Unterschiede-Stärke

Vorurteile und Schubladendenken sind in diesem Alter noch nicht ausgeprägt. Die Kinder sollen Vielfalt und Unterschiedlichkeit in der EISs-Gruppe als Normalität erleben und so langfristig, gemeinsam in der TSV Familie Sport treiben.
In der Gruppe werden vielfältige Bewegungserfahrungen im Elementarbereich ermöglicht, die wiederum die Basis für alle Sportarten (Handball, Tischtennis, Leichtathletik usw.) sind. Die Förderung der individuellen Fähigkeiten und Fertigkeiten aller stehen im Mittelpunkt. Um dies gewährleisten zu können wird eine optimale Gruppenzusammensetzung angestrebt, d.h. je nach Voraussetzungen der Gruppe, kann die Teilnehmerzahl auch mal bei 6 Kindern liegen, jedoch max. bei 12 Kindern.

01_EISs_Logo_Voll